Denkzettel 268

Vom Kon­kre­ten sich lö­sen, al­so all­ge­mein wer­den, oh­ne ins For­ma­lis­ti­sche zu fal­len: Ly­ri­sches Den­ken? Kunst.

(Den­noch gibt es ly­ri­sche Tech­ni­ken, wie das Wort „Ly­rik“ es heut­zu­ta­ge ver­mag an­mut­bar zu ma­chen. Und ge­wiss auch „Ly­ri­kis­mus“.)

(Wes­halb soll­te das ly­ri­sche Ver­mes­sen der Welt hin­sicht­lich dem Spre­chen über All­ge­mei­nes we­ni­ger ex­akt sein als das begriffliche?)