Denkzettel 331

Das Wah­re, Gu­te, Schö­ne wie auch das Bö­se und an­de­res mehr exis­tie­ren le­dig­lich als Kon­zep­te in un­se­ren Köp­fen; es sind kei­ne on­to­lo­gi­schen En­ti­tä­ten wie Bäu­me, Stei­ne, Blu­men­kü­bel. Und so gibt es nichts Wah­res, Gu­tes, Schö­nes, Bö­ses etc. Was wir hin­ge­gen em­pi­risch be­ob­ach­ten kön­nen ist Wahr­ar­tig­keit, Gut­ar­tig­keit, Schön­ar­tig­keit, Bös­ar­tig­keit. etc. (oder auch sol­cher­lei ‑haf­tig­kei­ten).

Wie nun ein Ver­hal­ten oder Han­deln ka­te­go­ri­siert wird, hängt dann eben vom Kon­zept ab — und ab­so­lu­te, uni­ver­sel­le Kon­zep­te gibt es nicht. Denn dann wä­ren es on­to­lo­gi­sche En­ti­tä­ten. Wie Gartenstühle.

(Die Kon­zep­te könn­te man als Qua­li­tä­ten bezeichnen.)

Denkzettel 285

Wenn der Ver­stand die Ver­nunft ver­sprach­licht heißt das eben nicht, dass die Lo­gik in der Spra­che lä­ge. Das rech­te Han­deln liegt auch nicht in der ra­tio­na­len Ethik, son­dern in der äs­the­ti­schen Mo­ral. Ethik ist ei­ne Spra­che der Mo­ral — nicht in­des ih­re Lo­gik. Die liegt tie­fer, in der Mo­ral — viel­leicht noch tie­fer, wei­te­re Be­rei­che mit versorgend.

Denkzettel 262

„Das ist schön.“ — die­ser Aus­sa­ge­satz ist ja nicht der Er­folg ei­nes ra­tio­na­len Kal­küls („…, dar­aus folgt:…“), son­dern er­gibt sich aus ei­ner mit Wor­ten ge­fass­ten Emp­fin­dung. Und wenn es nun mög­lich ist, dass ei­ne Emp­fin­dung so ge­äu­ßert wer­den kann, liegt es doch na­he, an­neh­men zu kön­nen, dass die Emp­fin­dung ei­ner ana­lo­gen Gram­ma­tik von Ob­jekt-Prä­di­kat folgt — mit­hin die Emp­fin­dun­gen lo­gisch sind.

(Grund­la­ge der Spra­che, Quell’ ih­rer Gram­ma­tik, und da­mit Ur­sprung der Lo­gik wä­re dann un­se­re Emp­fin­dungs­fä­hig­keit, das äs­the­ti­sche Sen­so­ri­um, nicht un­se­re Denk­fä­hig­keit, der ko­gni­ti­ve Apparat.)

Denkzettel 250

Mo­ral ver­hält sich zu Ethik wie Schön­heit zur Äs­the­tik: Ers­te­res ist em­pi­risch, letz­te­res epis­te­misch. Letz­lich ist Let­ze­res der Ver­such, Ers­te­res in ei­ne Be­re­chen­bar­keit zu brin­gen, wenn nicht gar zu zwin­gen; al­so der Ver­such, mit dem Ver­stand zu ver­ste­hen, zu ver­mes­sen, was mit der Ver­nunft ver­nom­men wird.

Doch die Ver­nunft lässt sich letzt­lich wohl nicht ver­mes­sen wie der Ver­stand; der Ver­such ist vermessen.
(Es wird wohl im­mer ein quan­ti­ta­tiv un­be­stimm­ba­rer Rest des Mo­ra­li­schen und Schö­nen blei­ben, der sich dem Ver­stand ent­zieht und des­halb nicht un­ver­nünf­tig ist.)