Denkzettel 379

Es geht nicht dar­um, ob z.B. der Uni­ver­sa­lis­mus wahr ist oder falsch. Es geht dar­um, wel­che vor­stell­ba­ren Wirklichkeit(en) Ideen über die Welt er­zeu­gen und ob sie wün­schens­wert sind — wor­über sich die Men­schen nun eben nicht ei­nig sind und Ar­gu­men­te tau­schen wie auf ei­nem Bör­sen­platz. Ent­spre­chend hoch oder nied­rig ist der Kurs ei­nes Weltverständnisses.

(Und wie meh­re­re Ak­ti­en an ei­nem Bör­sen­platz (und es gibt nicht nur ei­nen) ge­han­delt wer­den, gibt es auch meh­re­re Welt­ver­ständ­nis­se an meh­re­ren Or­ten mit je un­ter­schied­li­chen ak­tu­el­len Kursen.)

Denkzettel 363

Was das Ske­lett der Wahr­heit zu­sam­men­hält und be­weg­lich macht, ist die Wirk­lich­keit des Flei­sches. Rei­ne Lo­gik, blo­ße Wahr­heit, kommt ei­nem Kno­chen­hau­fen gleich wie wahr­heits­lo­se Wirk­lich­keit ei­nem nas­sen Sack in der Ecke äh­nelt. Erst das Bei­sam­men­sein bei­der lässt ei­ne be­weg­li­che Ge­stalt erscheinen.

Denkzettel 345

Es gibt ei­ne Wahr­heit der Wahr­hei­ten und ei­ne Wirk­lich­keit der Wirk­lich­kei­ten. ‚Die‘ Wahr­heit und ‚die‘ Wirk­lich­keit sind in­des Kon­struk­te und im Sin­ne des all­ge­mei­nen Sprach­ge­brauchs nur dann gül­tig, wenn das n der Wahr­hei­ten, Wirk­lich­kei­ten, gleich je eins ist.